7. "Um meinen Partner zu fixieren, brauche ich doch keinen Bondage-Kurs!"

Natürlich nicht. Klebeband und Handschellen reicht auch, ich weiß. Das dürfte aber mit der Zeit etwas langweilig und einseitig werden. Schließlich sind die Variationen und Einsatzgebiete dafür sehr begrenzt. Und ja, du kannst dich auch auf deinen Partner draufsetzen, das ist auch eine Form von Bondage ;-). 

Aber jetzt mal ganz ehrlich: das wird peinlich mit der Zeit. Ich hätte da was besseres für dich: Wie wäre es mit....

- ...neuen Ideen , Inspiration, neuen Fesseltechniken und Positionen?

- ...einem Special in Haarbondage, dem Einsatz von Bambus, Schnell-Fixierungstechniken oder Deko-Fesselungen?

- ...geübten und gekonnten Handgriffen statt wackeligem Rumprobieren?

- ...dem Wissen, wo und wie man den menschlichen Körper sicher verschnüren kann? 

- ...einem breiten Lächeln des Partners oder wenn endlich dieses dumme Problem, was immer beim Fesseln passiert ist, durch die richtige Technik oder den richtigen Trick behoben ist?

-...einer entspannten Fessel-Session, wo beide Spaß dran haben und sich im Tun und Erleben fallen lassen können?

Es lohnt sich immer, einen Bondage-Kurs zu besuchen oder in einer Probestunde einen Einblick in die Welt des Seil-Bondage-Trainings zu bekommen. Nicht nur weil du höchst wahrscheinlich tolle neue Techniken erlernst, die du noch in fünf Jahren mit Freude anwenden kannst, sondern vor allem, um einen Abgleich zu erhalten, wie eine sichere, geeignete und schöne Fesselung aussehen und wodrauf geachtet werden sollte. Sie es als eine Art Update deiner Fähigkeiten, bei dem du nur gewinnen kannst!